Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin - zur Startseite

G35 Tropentauglichkeit

Bei beruflichen Auslandsaufenthalten ist eine medizinische Untersuchung und Beratung gesetzlich vorgeschrieben (Grundsatz G35)

G35 lautet:

Arbeitsaufenthalt im Ausland unter besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen.

Bei Berufen mit besonderen Anforderungen (z. B. Einsatz auf See oder in der Höhe) ist von den Berufsgenossenschaften ebenfalls eine Untersuchung zur körperlichen Eignung vorgeschrieben. Wir führen diese gerne für Sie durch. Höhentauglichkeit , Seetauglichkeit LINK

Voruntersuchung

Vor jedem Aufenthalt im Ausland im Sinne der Auswahlkriterien ist eine ärztliche Beratung durch einen ermächtigten Arzt über die besonderen klimatischen und gesundheitlichen Belastungen sowie über die ärztliche Versorgung am vorgesehen Einsatzort erforderlich. Die Beratung schließt insbesondere Hinweise auf eine erforderliche Malaria- und Impfprophylaxe ein. Bei besonderen Bedingungen je nach Einsatzort und Einsatzart (z.B. bei besonders schlechter ärztlicher Versorgung, ständig wechselndem Einsatzort, besonders hoher Infektionsgefahr, besonderer beruflicher Belastung) ist ungeachtet der Dauer des Arbeitsaufenthaltes eine ärztliche Untersuchung erforderlich. Vor einem erneuten Arbeitsaufenthalt im Ausland ist eine Erstuntersuchung nicht erforderlich, wenn die Rückkehruntersuchung nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Eine ärztliche Beratung ist weiterhin erforderlich.

Rückkehruntersuchung

In folgenden Fällen ist nach beruflichen Auslandeinsätzen eine vorzeitige Nachuntersuchung angezeigt:

  • nach mehrwöchiger Erkrankung oder körperlicher Beeinträchtigung, die Anlass zu gesundheitlichen Bedenken gibt
  • nach ärztlichem Ermessen in Einzelfällen (z.B. bei befristeten gesundheitlichen Bedenken)
  • wenn in ein Land mit erheblich verschiedener Belastung gewechselt wird
  • auf Wunsch eines Arbeitnehmers, der einen ursächlichen Zusammenhang zwischen seiner Erkrankung und seiner Tätigkeit am Arbeitsplatz vermutet

Der berufsgenossenschaftliche Grundsatz 35 ist seit seinem Erscheinen 1980 eine verpflichtende Untersuchung für jedes Unternehmen. Die gezielten Untersuchungen sollen dazu beitragen, die für den Arbeitsaufenthalt im Ausland vorgesehenen Personen zu beraten und festzustellen, ob gesundheitliche Bedenken gegen einen Arbeitsaufenthalt in diesen Gebieten bestehen. Die Nachuntersuchung hat das Ziel, Erkrankungen, die in diesen Gebieten entstehen können, frühzeitig zu erkennen. Eine Nachuntersuchung ist spätestens 8 Wochen nach Beendigung des Auslandaufenthalts, dessen Dauer ein Jahr überschreitet, vorzunehmen (Rückkehruntersuchung). Hält ein Unternehmen die Rechtsvorschrift der Berufsgenossenschaft, den Grundsatz 35, nicht ein, können massive rechtliche und finanzielle Konsequenzen entstehen. Die Berufsgenossenschaften können von ihrem Recht Gebrauch machen, den Grundsatz 35 zwangsweise durchzusetzen. Wird ein Mitarbeiter krank, geht dies eindeutig zu Lasten des Unternehmens. Die Beiträge für die BG steigen an, das betroffene Unternehmen kann in Regress genommen werden.

Termine für Ihre Mitarbeiter können Sie in unserer Zentrale in Berlin Mitte an unserer Anmeldung unter 030/ 960 609 40 vereinbaren.

BCRT - Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin ist eine Firmierung der Praxis Prof. Dr. Jelinek an den jeweiligen Standorten der Reisepraxen. Der Behandlungsvertrag kommt ausschliesslich mit Prof. Dr. Jelinek zustande.